Kinderhandy

Kinder wachsen heute mit technischen Geräten auf, die ihre Eltern noch nicht kannten. Dazu gehört an einer der vordersten Stellen das Handy. Mobiltelefone kennt man in Deutschland (zumindest als Massenprodukt) erst seit Mitte der 1990er Jahre, als die beiden neuen D-Netze rasch an Verbreitung gewannen. Mobiltelefone waren am Anfang vorwiegend bei geschäftlichen Nutzern und wohlhabenden Privatleuten im Gebrauch, doch mit der Zeit sanken die Tarife immer weiter ab – und bald gab es bereits mehr Handys als Festnetztelefone (über die so mancher Haushalt heute gar nicht mehr verfügt). Und da das Handy heute eine so große Verbreitung hat, möchten bereits kleine Kinder (von Teenagern möchten wir erst gar nicht sprechen) ein eigenes Kinderhandy besitzen. Ist das nun eine gute Entwicklung, oder sollte man dem eher kritisch gegenüber stehen?

Was spricht gegen ein Kinderhandy

Kinder sollten nicht jeden Wunsch sofort oder überhaupt erfüllt bekommen. Nur wenn Kinder früh erkennen, dass Ressourcen wie Geld nicht unerschöpflich sind, lernen sie, welche Güter für sie einen hohen Stellenwert besitzen, und auf welche man gut und gerne verzichten kann. Müssen schon Grundschulkinder immer und überall erreichbar sein? Nein, denn man sollte ihnen im wahrsten Sinne des Wortes Zeit geben – Zeit für eine unbeschwerte Entwicklung, denn mit Terminstress und im schlimmsten Fall sogar mit “Burn-Out-Syndromen” werden unsere Kleinen noch früh genug in Berührung kommen.

Was spricht für ein Kinderhandy

Das Handy ist heute ein Alltagsprodukt. Man muss es nicht zwangsweise rund um die Uhr eingeschaltet mit sich herumtragen, aber in vielen Situationen ist es eben doch hilfreich, jemanden mobil erreichen zu können. Dies führt dazu, dass Eltern schnell überprüfen können, wo sich die Kinder aktuell aufhalten – so fühlen sich sowohl Eltern als auch Kinder bedeutend sicherer. Und dazu kommen noch neue technologische Entwicklungen wie Handys, die GPS-Ortung unterstützen: Hier lässt sich in Echtzeit nachvollziehen, wo sich die Kinder mit ihrem Kinderhandy gerade aufhalten. Hier werden die typischen Features des Kinderhandy erklärt.

Und jetzt?

Die Entscheidung muss jeder Erziehungsberechtigte individuell treffen. Die Sicherheitsvorteile eines Kinderhandys sprechen klar dafür, Kinder mit einem solchen – nicht sonderlich teuren -Gerät auszustatten. Wie das Kind das Handy dann im Alltag einsetzt, darüber sollte man klare Absprachen treffen. So kann das Kind von klein auf lernen, wirtschaftlich zu handeln. Und je früher man etwas lernt, um so besser bleibt es einem im Gedächtnis erhalten!

Alles für die Kinder!