Lastschrift, Kreditkarte, Paypal

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Zahlung im Internet. Die gängigsten Zahlungsmittel sind: Lastschriftverfahren (Abbuchung oder Einzugsermächtigung), Rechnung, Kreditkarte oder Paypal.

Die Lastschrift kann zum Beispiel über ein Abbuchungsauftragsverfahren oder per Bankeinzug vorgenommen werden. Im Abbuchungsauftragsverfahren erteilt der Zahlungspflichtige der Bank den Auftrag, die Zahlung an den Zahlungsempfänger vorzunehmen. In diesem Fall hat er also direkten Einfluss auf die Höhe und den Zeitpunkt der Zahlung.

Anders ist das bei der Einzugsermächtigung. Der Zahlungspflichtige erklärt dabei dem Zahlungsempfänger, dass er ihn (einmalig) dazu ermächtigt, den fälligen Betrag von seinem Konto abzubuchen. Der Zahlungsvorgang wird in diesem Fall von dem Zahlungsempfänger ausgelöst und der Zahlungspflichtige hat insofern keinen direkten Einfluss auf die Höhe und den Zeitpunkt der Zahlung. Ob versehentlich doppelt abgebucht wird, kann der Zahlungspflichtige in diesem Fall nicht verhindern. Er kann nur hinterher widersprechen. Es gehört daher schon etwas Vertrauen in diese Form der Zahlung.

Eine weitere Möglichkeit der Zahlung im Internet ist die Rechnung. In diesem Fall gibt der Zahlungspflichtige alle seine Daten (Adresse, Email-Adresse u.s.w.) an. Ca. gleichzeitig mit der Ware erhält er seine Rechnung. Diese geht ihm per Email, gemeinsam mit der Ware oder wenige Tage später per Post zu. Oft hat er dann bis zu zwei Wochen, manchmal auch bis zu vier Wochen, Zeit, die Rechung zu begleichen. Bei einigen Internetanbietern gibt es im Onlineshop eine spezielle Rubrik „Rechnungen begleichen“. Hier kann man, nachdem die Rechnung zugegangen ist, nachträglich noch ein Abbuchungsauftragsverfahren oder eine Einzugsermächtigung erteilen. Oder man bezahlt die Rechnung per Überweisung, was allerdings mit etwas mehr Aufwand verbunden ist.

Es gibt auch die Möglichkeit der Bezahlung mit der Kreditkarte. In diesem Fall müssen alle relevanten Daten (Kreditkartennummer, -inhaber, -ablaufdatum und Kartenprüfnummer) in dafür vorgesehene Felder online eingetragen werden. Eine PIN oder eine Unterschrift ist dafür nicht erforderlich. Das macht eine solche Bezahlmethode natürlich sehr anfällig für Betrug. Es reicht im Zweifelsfall, die Kreditkarten- und Prüfnummer zu haben, um eine Zahlung per Internet zu tätigen.

Ein Vorteil der Zahlung mit Kreditkarte ist es, dass die Zahlung erst einige Tage nach der Zuschickung der Abrechnung durch die entsprechende Bank fällig wird. Diese geht zumeist jeden Monat zu. Das bedeutet, dass schon einmal ein Monat verstreichen kann, bevor das fällige Geld vom Konto abgebucht wird. Fakt ist aber, dass sich das Bezahlen mit Kreditkarte nicht so gut abschätzen lässt wie die Tilgung mit anderen Zahlungsmitteln. So ist es keine Seltenheit, dass einige Kunden mit der Kreditkarte mehr Geld ausgeben, als sie auf dem Konto haben. Eine Möglichkeit, diese Gefahr einzudämmen, bieten die so genannten Prepaid-Karten, bei denen vorher ein entsprechender Betrag auf die Guthabenkarte eingezahlt wird.

Eine neuere Methode, im Internet zu bezahlen, ist das Zahlen per Paypal. Paypal ist eine Internetbezahlmethode jüngeren Datums für die Bezahlung von mittleren und Kleinbeträgen. Nach einer Registrierung im Internet können Käufer Beträge an beliebige Email-Adressen in den paypal-unterstützenden Ländern senden. Der Empfänger des Geldbetrages wird dann von Paypal per Email über den Zahlungseingang auf sein Konto informiert. Er wiederum muss sich dann auch bei Paypal registrieren lassen, um über diesen Geldbetrag frei verfügen zu können. Bei Zahlung in Online-Shops kann man Paypal deshalb nur anwenden, wenn der Zahlungsempfänger das explizit anbietet.

Lastschriftverfahren (Abbuchung oder Einzugsermächtigung), Rechnung, Kreditkarte und Paypal sind demnach die vier gängigsten Bezahlweisen im Internet. Welche Methode der Zahlung im Einzelfall angewendet wird, hängt ganz von den Vorlieben des Kunden, aber auch von dem Angebot des Verkäufers ab.

Alles für die Kinder!